Daily Devotionals
KCM
Die Gnade des Gebens Gloria Copeland 07 May Aber wie ihr in allen Stücken reich seid, an Glauben, am Wort, an Erkenntnis und an allem Eifer und der Liebe, die ihr zu uns habt, so möge auch dieses Liebeswerk reichlich bei euch ausfallen.

Wie gibst du dem Herrn? Wirfst du einfach etwas Geld in den Teller, ohne viel darüber nachzudenken? Oder schreibst du am Ersten jeden Monats lediglich einen Scheck an Gott aus und bezahlst Ihn, wie du alle deine anderen Rechnungen bezahlst?

Denke darüber nach, weil die Art, wie du gibst, eine wichtige Sache vor Gott ist. Er ist sehr genau in dem, wie Opfergaben dargebracht werden. Er nimmt nicht einfach jede alte Sache an, wie immer du dich dabei auch fühlen magst.

In Maleachi zum Beispiel weigerte sich Gott, die Opfer Israels anzunehmen. Sie brachten ihm ihre unbrauchbaren Tiere, ihre blinden Kälber und die kranken Tiere, die sie zu nichts anderem gebrauchen konnten – und Gott sagte, dass Ihn das beleidige. Er sagte ihnen: “Ihr habt keinerlei Ehrfurcht und Achtung vor Mir und Ich werde euer Opfer nicht annehmen.”

Es ist traurig, das sagen zu müssen, aber diese Art des Gebens ist auch, nachdem das Buch Maleachi geschrieben wurde, nicht ausgestorben. Viele haben keinerlei Ehrfurcht vor Gott, wenn es um das Geben der Opfergaben geht. Die Leute warten, bis ihnen der Prediger so eingeheizt hat, dass sie sich schuldig fühlen und sich gezwungen sehen, in ihre Taschen zu greifen und etwas Geld herauszuholen.

Doch ich muss dir sagen, dass dieses Vorgehen eine Beleidigung für Gott ist. Er sprach in der Tat unmittelbar zu einem meiner Freunde darüber. Die Aussage, die Er dabei machte, hat mich so tief getroffen, dass ich sie Wort für Wort niederschrieb:

“Es betrübt Mich, wenn die Gemeinde das Opfer entgegennimmt. Ich sagte, dass ihr Mich anbeten sollt. Nehmt nicht einfach von den Menschen, sondern lasst sie ihre Gaben bringen und Mich anbeten. Dann werden sie die Früchte ihres Gebens sehen.”

Wenn du und ich Gott mit unseren Opfergaben gefallen möchten, dann müssen wir das tun, was der Apostel Paulus in 2. Korinther 8:7 schrieb. Wir müssen lernen, “uns in der Gnade des Gebens auszuzeichnen”. Wir müssen aufhören, beim Geben gleichgültig zu sein und lernen, mit Glauben und Ehrerbietung in Anbetung zu geben.

Wenn der Opferkorb das nächste Mal herumgereicht wird, dann lege deine Gabe nicht einfach unbedacht hinein. Mache das Geben zu einer ernsthaften Angelegenheit. Entscheide dich, Gott zu gehorchen. Bete Ihn auch mit deinem Geld an und sei dankbar! Er wird mehr tun, als es nur zu empfangen. Er wird die Fenster der Segnungen für dich öffnen.

Scripture Reading: Maleachi 1:1-14