Daily Devotionals
KCM
Er bahnte den Weg Kenneth Copeland 02 November Am Anfang (vor aller Zeit) war das Wort (Christus), und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott selbst ... Und das Wort (Christus) wurde Fleisch (Mensch, nahm Gestalt an) und wohnte - errichtete sein fleischliches Zelt, lebte eine Weile - unter uns ...

Die Gottheit Jesu Christi ist etwas, was von keinem wiedergeborenen Gläubigen je in Frage gestellt werden kann. Unsere Errettung beruht gänzlich auf der Tatsache, dass Jesus Christus göttlich ist, die zweite Person der Gottheit, Gott – der Sohn.

Der geliebte Jünger und Apostel Johannes räumt jeden Zweifel darüber in Johannes 1:1,14 für immer aus. Jedermann, der die Aussage dieser Verse anzweifelt, kann unmöglich in das Reich Gottes hineingeboren worden sein. Denn die Gottheit Jesu bildet das Fundament unseres Glaubens an Ihn.

Wenn du jedoch die Evangelien durchforschst, wirst du entdecken, dass Jesus während Seiner 33 Jahre auf Erden nicht umherging und sich als Gott ausgab. Er wusste, dass Er der Sohn Gottes, der Messias, war. Er bezog sich auf Gott als Seinen Vater (was die Pharisäer zornig machte), aber Er stellte nie die Behauptung auf, dass Er der allerhöchste Gott sei. Vielmehr sagte Er Seinen Jüngern, dass der Vater Gott größer und mächtiger sei als Er (Johannes 14:28).

Er sagte es aus einem einfachen Grund. Er sollte nämlich nicht nur als Gott zur Erde kommen, sondern auch als Mensch. Das Wort sagt, dass Er Seine göttliche Macht beiseite legte und die Gestalt eines Menschen annahm – mit all ihren Begrenzungen. Da Gott Sein Vater war, wurde Er nicht mit der sündhaften Natur geboren, die den Söhnen Adams ausnahmslos vererbt worden war. Aber dadurch, dass Er von einer Frau geboren wurde, war Er in jeder anderen Hinsicht ein Mensch und bezeichnete sich selbst als den Menschensohn, oder wörtlich, den Sohn Adams.

Wie aber konnte Er dann all diese mächtigen Werke tun? Auf dieselbe Weise, wie Er von uns erwartet, dass wir sie heute tun – nämlich durch die Salbung und die Kraft des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 10:38). Er sagte: “Es ist der Vater in mir, der die Werke tut!”

Was bedeutet das für dich? Es besagt, dass Jesus genau meinte, was Er sagte, als Er dir mitteilte, dass du als Gläubiger fähig seiest, dieselben Werke zu tun, die Er getan hat! (Johannes 14:12).

Das heißt, dass du als wiedergeborenes Kind Gottes, erfüllt mit demselben Heiligen Geist wie Jesus es war, die Möglichkeit hast, so zu leben, wie Er lebte, als Er auf Erden war.

In der Tat ist dies genau das, was Er erwartet. Er ging dir als Mensch voraus und bahnte den Weg. Bewundere Ihn deswegen nicht nur! Folge Ihm heute darin nach!

Scripture Reading: Johannes 14:1-15