Daily Devotionals
KCM
Gib auf deine Worte acht Kenneth Copeland 10 March Wo viele Worte sind, da geht es ohne Sünde nicht ab, wer aber seine Lippen im Zaum hält, der ist klug.

Wir Gläubige müssen beginnen, auf unsere Rede zu achten! Wir müssen aufhören, mit Worten um uns zu werfen, als ob sie nicht wichtig wären und beginnen, sie so zu benutzen, als würde unser Leben von ihnen abhängen – denn gemäß Gottes Wort ist es tatsächlich so (Sprüche 18:21).

Zu viele von uns haben, was Sprüche 19:1 “ein verkehrtes Maul” nennt. Ein “verkehrtes Maul” zu haben bedeutet mehr als nur zu lügen und zu fluchen. Es bedeutet, einen ungehorsamen Mund zu haben. Es bedeutet, Dinge zu sagen, die nicht mit dem Wort Gottes übereinstimmen.

Wir alle haben das zum einen oder anderen Zeitpunkt getan. Wir sagen zum Beispiel, dass wir Gott für unsere Heilung glauben und dann drehen wir uns unmittelbar danach zu jemandem um und machen eine Aussage, wie “Diese Schmerzen bringen mich noch um!”

Das ist eine verdrehte Verhaltensweise! Es ist das Gegenteil von dem, was Gottes Wort sagt.

“Oh ja, Bruder Copeland, ich weiß, dass ich das gesagt habe, aber ich habe es nicht wirklich so gemeint.”

Hör zu, die Welt des Geistes funktioniert nicht gemäß dem, was du meinst. Sie funktioniert nach dem, was du sagst. Markus 11:23 sagt uns: “Wenn jemand zu diesem Berge spräche: Hebe dich, und wirf dich ins Meer, und in seinem Herzen nicht zweifelte, sondern glaubte, dass das, was er sagt, geschieht, so wird ihm zuteil werden, was immer er sagt.”

Merke dir das. Dieser Vers sagt nicht, dass du haben wirst, was immer du meinst. Er sagt, dass du das haben wirst, was du sagst! Es zählt das, was du sagst.

Nun, ich empfehle dir nicht, dass du dich beständig sorgenvoll damit beschäftigen sollst, wie dein nächster Satz lauten sollen. Benutze einfach die Weisheit, die Gott dir gegeben hat. Übe deinen Mund, Seinem Wort gehorsam zu sein. Wenn du es dann am dringendsten benötigst, wirst du jenes Wort reichlich in dir vorfinden.

Scripture Reading: Sprüche 10:11-21