Daily Devotionals
KCM
Vom Durcheinander zu Wundern Kenneth Copeland 19 January Des Toren Mund wird ihm zum Verderben und seine Lippen sind der Fallstrick seiner Seele.

Wir haben, was wir sagen. Als Gläubige wissen wir, dass dies eine zentrale biblische Wahrheit ist. Wir können das in Markus 11:23, Matthäus 21:21, Jakobus 3:2, und vielen anderen Versen sehen. Zu oft schlagen wir hierin fehl.

Wir erlauben es uns, so zu reden wie die Welt, statt das Wort zu sprechen. Und schließlich bekommen wir genau das, was wir verlangt haben, nämlich ein großes Durcheinander.

Wenn dir das passiert ist, dann erinnere dich daran, dass das, was du in deinem Leben hast, ein Produkt dessen ist, was du gesagt hast. Um das zu ändern, was du hast, musst du das ändern, was aus deinem Mund kommt. Um deinem Leben eine Wende zu geben – von Tod zum Leben, von Krankheit zu Gesundheit, von Niederlage zu Erfolg – musst du auf deine Worte achtgeben.

Das ist viel leichter gesagt, als getan. Aber es ist der Schlüssel! Es muss gesagt werden, damit es verändert werden kann.Wie fängt man damit an?

Als Erstes vergegenwärtige dir, dass es nicht im Natürlichen getan werden kann. Es handelt sich hier um ein geistliches Gesetz; dementsprechend muss die Sache auch mit geistlicher Kraft angegangen werden. Jakobus 3:7,8 sagt dazu, dass die Zunge nicht mit derselben Kraft gezähmt werden kann, mit welcher der Mensch Tiere zähmt. Man benötigt Gottes Weisheit von oben. Gottes Wort ist Seine Weisheit (Sprüche 2:6). Er sagte auch, dass Seine Worte Geist und Leben sind. Das bedeutet, dass wir Gottes Worte brauchen, um unsere Zunge zu zähmen.

Zweitens, tue Buße vor Gott, indem du hinfort niemandem, außer dem Heiligen Geist, erlaubst, deine Zunge zu benützen. Dann gib deine Zunge Jesus. Sei entschlossen, Seine Worte der Liebe, des Glaubens, der Freude, des Friedens und der Gnade zu sprechen. Worte des Glaubens stoppen die feurigen Pfeile der Hölle.

Als Drittes ist das zu tun, was Jesus in Markus 4:24 zu tun auftrug: Achte oder lausche auf das, was du hörst. Höre dir selbst zu! Überlege: Möchte ich, dass das, was ich soeben gesagt habe, zustande kommt? Wenn die Antwort nein ist, dann halte inne und nimm unverzüglich die richtige Korrektur vor. Ersetze die negativen Worte durch Lobpreis (Epheser 5:4).

Wenn du in deiner Ausdrucksweise bisher unbedacht warst, dann ändere heute deinen Kurs, indem du beginnst, deine Worte zu ändern. Bitte Gott, dass Er dabei hilft, eine Wache vor die Tür deines Mundes zu stellen (Psalm 141:3). Benütze die Macht, die auf deiner Zunge ist, dazu, für dich anstatt, gegen dich zu wirken. Höre damit auf, sie zu gebrauchen, um Widerwärtiges hervorzurufen und fange an, sie für Wunder einzusetzen. Es ist ein Wunder in deinem Munde!

Scripture Reading: Jakobus 3:1-13